ximig, deine community
0 ximigler online, davon 0 im Chat. 72 Gäste online. 0 0

Aktuelles

Was tut sich in der Welt und was meinen die ximigler dazu? Das Forum für brandaktuelle Themen.

Bei Eröffnung eines neuen Threads in diesem Forum werden alle Threads im Forum gelöscht, in denen seit über 183 Tagen kein Beitrag geschrieben wurde.

Hier kannst du alle Beiträge im Thread im Zusammenhang lesen und Beiträge zum Beantworten auswählen. Die Beiträge in einem Thread sind logisch und zeitlich in einer Baumstruktur angeordnet. Diese Struktur entsteht dadurch, dass jeder Beitrag auf einen anderen Beitrag im Thread antwortet und man Antworten nicht nur ganz unten an den neuesten Beitrag anhängen kann, sondern an jeden beliebigen Beitrag mitten in der Diskussion.

Dieser Thread ist abgeschlossen.

Dieser Thread ist fixiert.


Moadib 04.11.2022 20:55 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  T A X
Ich möchte noch etwas ausführlicher zum Thema "Klimaaktivist:innen – Stau – Rettungsgasse" schreiben. Aus der Sicht eines Rettungsdienstlers in Berlin.
...
Tagtäglich stecken wir Rettungskräfte im Stau fest. Jeden einzelnen verdammten Einsatz!!! Die Gründe sind mit weitem Abstand folgende:
- Falschparker:innen.
- Zweite-Reihe-Parker:innen.
- Baustellen.
- Fehlende Rettungsgassen.
- Generell viel zu viele Autos auf viel zu wenig Platz.
Wenn jetzt hier auf einmal die ganzen Menschenfreunde herkommen und sich berufen fühlen, etwas zum Schutz der Patient:innen zu tun:
... dann klärt die Leute über die korrekte Rettungsgasse auf
... ahndet endlich Falschparken
... fahrt nicht allein mit einem Auto in die Stadt.
Hier die Schuld bei den Klima-Aktivist:innen zu suchen, ist respektlos dem Unfallopfer gegenüber, heuchlerisch, verlogen und hetzerisch. Und auch die Berliner Feuerwehr, die sich jetzt ganz empört hinstellt, könnte da selbstkritisch rangehen.
- Konsequente Ahndung von Verstößen gegen § 38 StvO in den Einsätzen via Polizei
- gezieltere Disponierung mit z.B. aktueller Staulage und optimaler Anfahrt
- Indienststellung weiterer Fahrzeuge zur engeren Abdeckung der Stadt

Aber es ist ja viel einfacher, einen nur in kleinsten Teilen kausalen Zusammenhang zu unliebsamen Protesten zu nehmen und das zu einer Schlagzeile zu machen.
hier gibt es den ganzen Text


Wenn ihr dazu auch mal eine andere Meinung lesen möchtet.
tatzino 04.11.2022 21:11 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
zu erwähnen ist noch:
- die Notärztin vor Ort hat eine Notiz im Bericht gemacht, dass die Verspätung der Feuerwehr den Einsatz nicht beeinflusst hat
- ein Abbiegeassistent der schon längst verpflichtend sein könnte, den Unfall wahrscheinlich verhindert hätte.


Im Übrigen konnte man die von dir dargestellte Meinung heute an mehreren Stellen lesen.
 ·  bierchen 05.11.2022 09:33 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Der geneigte Autofahrer nimmt dies zur Kenntnis und denkt sich: Wenn es schon nicht die Klimaaktivisten sind, dann sind Radfahrer eh selbst Schuld.
Kann man auch an anderer Stelle in Kommentaren lesen.

Moadib 08.11.2022 14:33 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Ich persönlich betrachte meine Meinung immer als vorläufig. Da ich nicht vor Ort bin/war, kann ich auch nicht aus erster Hand das Geschehen in diesem Fall beurteilen.
Aber ist das dann ein Grund keine Meinung zu haben?
tatzino 08.11.2022 14:50 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Muss ich dann auch an der Front in der Ukraine sein, um eine Meinung über den Krieg zu haben? In Teheran für meine Meinung über die Proteste? In der gesamten USA gleichzeitig für die heutigen Wahlen? ....
tatzino 08.11.2022 14:52 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Ich fände es sinnvoller, wenn du inhaltliche Argumente für deine Meinung vorbringen würdest, die du gerne mit "wie ich selbst das vor Ort erlebe" und dadurch eventuell zusätzlichen Informationen begründen kannst - anstatt dieses reine abwertende Abkanzeln.

Nebenbei sei angemerkt:
- es Aktionen von Klimaaktivisten auch anderswo in vergleichbarer Form gibt
- das gerade hier in ximig z.B. in Bezug auf die Demonstrationen in der Eisenbahnstr. (bekanntlich die gefährlichste Straße in D) im von Autonomen besetzten Stadtteil Leipzig-Connewitz ;-) - User aus anderen Städten und Ländern (nach eigenem Bekunden) deutlich mehr wissen als Einheimische. Deine Argumentation in ximig also sowieso nicht gildet
Bearbeitet am 08.11.2022 15:47 von tatzino 


clock 08.11.2022 18:11 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Ohhhhhhhhhhh
Danke Dr. Boris für die Berichtigung.
War das nicht die Person mit den vielen Meisen im Balkon?
ähhhhhhhhhh oder doch
der Aufklärer über die Korruption im ximig???
*schock*
Entschuldigung Dr. Boris
Aber über die vielen Nicknamen hier......
*verlegen*
Aber Hausverbot hatten die alle
SELTSAM
Boris 11.11.2022 12:10 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Stimmt. Alles ziemlich eindimensional, reichlich limitiert, Fakten verweigernd und ohne jeden Esprit. Warum erinnert mich das immer an einen orangefarbenen Kerl mit seltsamer Frisur der in seiner Mar a largo Hütte in Palm Beach resiediert.
JakeSully 11.11.2022 15:59 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Also ich habe mir den kompletten Thread nochmal durchgelesen. Du deutest an, dass Userinnen diskreditiert wurden. Die einzige Userin, auf die hier reagiert wurde (Temptation), wurde nicht diskreditiert.
Eine Diskreditierung habe ich bestenfalls bei einem User entdeckt. Echnaton wurde von jemandem nahegelegt, einen Aufenthalt an der Front zu absolvieren. Das war das einzige, was man eine Diskreditierung eines Users nennen könnte, wenngleich es sich bei Echnaton vermutlich um einen User und nicht um eine Userin handelt. Den Vorschlag fand ich auch ziemlich unpassend, aber das ist wohl normal geworden...online.

Boris und Clock hatten noch Spaß über irgend einen früheren User, der hier scheinbar Hausverbot hat, wenn ich das richtig verstanden habe. Wenn dem tatsächlich so ist, sehe ich keinen Unterschied darin, ob man Scherze über nicht anwesende Politiker macht, indem man sie z.B. Kasperhofer und Dampfplauderer nennt oder über nicht anwesende (weil Hausverbot) Ex-User.

Warum also die Aufregung?
Wegen einem "diskreditierendem" Beitrag gegen Echnaton?
Bearbeitet am 11.11.2022 16:15 von JakeSully 
 ·  JakeSully 11.11.2022 16:24 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Ich wurde soeben darauf aufmerksam gemacht, dass Du selbst Echnaton mit dem Frontdingsbums diskreditiert hattest.
Dann verstehe ich Deinen Beitrag erst Recht nicht. Wegen des Hausverbotusers kann es ja nicht sein. Der liest das doch ohnehin alles nicht mehr, weil er ja Hausverbot hat.
Oder wo stehe ich hier auf dem Schlauch?
 ·  clock 11.11.2022 16:07 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Es kann ja jede/r auch in diesem Thread nachschauen:
Wie viele Beiträge von wem - sich mit der Sache beschäftigen und wie viele nur mit der Diskreditierung anderer UserInnen.

Auch die User mit Hausverbot(erteilt wegen ständiger Diskreditierung anderer UserInnen.)??
*brilleputz*
JakeSully 12.11.2022 23:38 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Hallo Tatzino.

Ich stellte Dir hier, wo die Diskussionen geführt werden, eine Frage, bezgl. Deines Beitrags.
Anstatt meine Frage hier zu beantworten, hast Du mir gestern, zwischen 19:52 Uhr und 21:00 Uhr, 4 Beiträge in mein Gästebuch geschrieben. 3 Deiner Einträge waren massig mit Links zu irgendwelchen Forenbeiträgen gespickt. Diese habe ich nicht gelesen, weil ich mir das, was ich im Forum lesen möchte, hier selbst aussuche.
Du schriebst, dass dies in meinem Gästebuch landen müsse, weil das nicht in Deiner Macht stünde.

Ich weiß nicht, was Du hier für ein Spiel spielst und welcher Zwang Dir durch wen auferlegt wurde, mein Gästebuch zu einem "Außenposten" des Forums zu machen, aber mein Gästebuch nutze ich ausschließlich dafür, mich mit Menschen über Privatkram zu "unterhalten". Dieses Forum und mein Gästebuch sind zwei verschiedene Dinge, die ich nicht miteinander verknüpfen möchte.
Netter Plausch: in meinem Gästebuch. Diskussionen: hier, in den Foren.
Ich antworte Dir bewusst hier und nicht in Deinem Gästebuch, um zu verdeutlichen, dass ich Forendinge wirklich nicht in meinem Gästebuch lesen möchte. Ich bitte Dich also, die Verlagerung von Forendiskussionen in mein Gästebuch, künftig zu unterlassen. Das schließt auch Deine mögliche Reaktion auf diesen Beitrag ein. Wenn Du mit mir diskutieren möchtest, dann bitte hier. Dankeschön.

Ich gehe davon aus, dass meine Frage unbeantwortet bleibt. Ebenso wie die sich mir nun aufdrängende Frage: bist Du dieser User, von dem hier geschrieben wurde? Ich meine den, mit dem Hausverbot.
Bearbeitet am 12.11.2022 23:45 von JakeSully 
JakeSully 13.11.2022 18:02 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Zitat von JakeSully, 12.11.2022 23:38:05:

Ich bitte Dich also, die Verlagerung von
Forendiskussionen in mein Gästebuch, künftig zu unterlassen. Das
schließt auch Deine mögliche Reaktion auf diesen Beitrag ein.
Wenn Du mit
mir diskutieren möchtest, dann bitte hier. Dankeschön.

Hallo Tatzino,

entweder hast Du ein Verständnisproblem, selbst simple Bitten inhaltlich zu erfassen, oder aber Du ignorierst prinzipiell Bitten und Aufforderungen, wenn sie Dir nicht in Dein Weltbild passen. Letzteres wäre ein Hinweis dafür, weshalb Du hier Hausverbot hast.
Trotz meiner Bitte (nebst ausführlicher Begründung), Forendinge aus meinem Gästebuch fernzuhalten, hast Du erneut 2 Einträge in mein Gästebuch geschrieben, welche ich explizit dort nicht wünsche und dieses auch ziemlich klar äußerte.

Ich sehe mich also gezwungen, mein Gästebuch abzusperren, was mir die von mir gewünschte und geführte Kommunikation mit einer Handvoll Menschen unmöglich macht, dank Deiner Ignoranz!
Du beschwerst Dich darüber, dass Du Hausverbot hast? Deine offensichtliche Ignoranz (oder Penetranz?) scheint einer der Gründe zu sein.
Du beschwerst Dich darüber gemobbt zu werden? Nun, offenbar wurde irgendwann einmal entschieden, dass Du kein Teil dieser Gemeinschaft mehr sein darfst (offenbar nicht grundlos). Wenn Du diese Entscheidung ignorierst, hast Du m. E. keine Berechtigung hier über "mangelnde Zuneigung" zu klagen!
Vielleicht hat man Dir das Hausverbot in einer missverständlichen Wortwahl präsentiert. Das weiß ich nicht. Meine Wortwahl sollte selbst Dir verständlich genug sein:

VERPISS DICH MIT FORENDINGEN UND MIT REAKTIONEN AUF FORENBEITRÄGE AUS MEINEM GÄSTEBUCH!

Ich hoffe, das ist nun bei Dir angekommen!

@ Alle:
Gibt es hier eine Funktion "Gästebuch absperren, außer für [Liste von Ausnahmen]" oder ähnliches?
monalisa27 13.11.2022 18:23 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Zitat :
@ Alle:
Gibt es hier eine Funktion "Gästebuch absperren, außer für [Liste von Ausnahmen]" oder ähnliches?

Geh mal bei mein ximig" auf Profil und unter Anzeige läßt sich einstellen, dass nur Freunde ins Gästebuch schreiben können.
 ·  JakeSully 13.11.2022 18:37 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Ich habe es gefunden.
Dankeschön.
Die eine Person auf meiner Freundschaftsliste hat dann wohl wieder Zugang. Aber ich würde auch gerne Personen zulassen, die bislang (noch) nicht auf meiner Freundschaftsliste sind.
Sozusagen eine Art "Whitelist", weil (wie Clock) schon schrieb, ein Ignorieren zu umgehen wäre, mittels neuem Nick. Mich ärgert das sehr, dass man hier mit Tricks arbeiten muss, um sich vor Tricks zu schützen. Und mich ärgert es, dass man hier nicht (meinetwegen auch erbittert) diskutieren kann, ohne dass diese Diskussionen, gegen den ausdrücklichen Wunsch, ins Gästebuch erweitert werden.
clock 13.11.2022 18:24 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Gehe auf
"Mein ximig"
dann auf "Freunde"
dann Bannliste

Allerdings hat der Herr viele Nebennicks/Sekundennicks
Meine Erfahrungen mit diesen Herren sind genau die gleichen wie du gemachst hast.
Er glaubt , er hat die Pflicht andere in ihren GB zu belästigen.
Außerdem wird er im GB von skinny und im Team GB paar Klagen über dich hinterlassen haben.
"Völlig ohne Grund würdest du in seinen GB paar Frechheiten hinterlassen haben usw,usw........"
 ·  temptation 14.11.2022 16:59 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Der Knüller an solchen Aktionen ist ja, er müllt dein GB zu, hat dich aber auf seine IGN Liste, damit du nicht in sein GB schreiben kannst.
Ich habe derartige GB Einträge dann einfach gelöscht und ihn auf die IGN Liste gesetzt. Ich würde deswegen nicht mein GB absperren. Aber das ist deine Entscheidung.
Freundesliste .... hab ich mir ehrlich gesagt schon sehr lange "abgewöhnt", liegt wahrscheinlich an meiner DDR Herkunft. Na schaun wir mal .... ;-)


tatzino 08.11.2022 19:27 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Siehste das ist genau der Punkt.

Die Fakten in Fall der Baustelle, die du nicht kennst (kennen kannst) weil die es nicht über die Lokalpresse hinaus schaffen ignorierst du. (1. Firma mit "merkwürdigen" Methoden, unbeliebt bei der Konkurrenz, 2. als Groß-Sponsor von RedbullRasenball Leipzig Feind der Fans der Traditionsvereine im Ort, die fast nur durch Gewalttaten auffallen, 3. Sicherheitsfirma der Baustelle wurde nicht bezahlt und hat 2-3 Tage vor dem Vorfall die Bewachung eingestellt, uvam. alles Dinge die bei den Ermittlungen verfolgt werden müssen und sind -bisher ohne TatverdächtigInnen zu finden)

Und auch sonst wenig Ahnung vorhanden - Sowohl von der Eisenbahnstr. als auch von Baustelle sind auch außerhalb des Berufsverkehrs ca. 30 bzw. 20 min nach Connewitz - was schon seit nunmehr 15-20 Jahren ein entspannter hipper Stadtteil mit dem Durchschnittseinkommen über dem Durchschnitt der Gesamtstadt ist.
Ergo Null-Ahnung aber viel Zeugs erzählen.


Also Kindergarten-Niveau ohne das geringste Interesse an einer Sachdiskussion.
Bearbeitet am 08.11.2022 19:33 von tatzino 

clock 09.11.2022 04:46 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Tempi, das ist nichts weiter als eine typische Klein y Nebelkerze um seine Unterstellungen und Beleidigungen loszuwerden.
In beiden Threads ging es gar nicht um "eine" Straße oder um "eine Baustelle".
**In Leipzig hat es am Freitag, den 4. November einen Übergriff auf die Mitarbeiterin eines Immobilienunternehmens gegeben. Unbekannte sind in ihre Wohnung eingedrungen und haben sie durch Faustschläge leicht verletzt. Ein auf Indymedia veröffentlichtes Schreiben erklärte den Übergriff als Gegenmaßnahme gegen Verdrängung im Leipziger Stadtteil Connewitz. Bereits in den letzten Wochen gab es immer wieder Sabotageaktionen auf Baustellen in Leipzig. Unter anderem wurden Kräne in Brand gesteckt.**
Bearbeitet am 09.11.2022 05:02 von clock 

tatzino 09.11.2022 08:21 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Bingo!
Das war der Witz des Beitrages (daher der Zwinker-Smilie an der Stelle)- leider hört man von ach so schlauen Leuten aus ach so fernen Gegenden wirklich solche schlaue Aussagen.
Bearbeitet am 09.11.2022 08:23 von tatzino 
temptation 09.11.2022 11:24 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Wo hier der Witz liegen soll, erschließt sich mir nicht, trotz des smilies.
Wenn du wirklich Leipziger bist, dann solltest du es besser wissen, dass alles was da oder dort im negativem Sinne passiert, nicht witzig ist.

Außerdem bist du doch immer an vorderster Front von denen, die von allem alles besser wissen, zumindest glaubst du es.
tatzino 09.11.2022 13:14 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
*seufz*
natürlich weiß ich das besser ... der Witz ist, das es wirklich Leute gibt, die von der gefährlichen Eisenbahnstr. in Leipzig-Connewitz reden - sprich viel erzählen ohne die geringste Ahnung (also Trump-like).
Bearbeitet am 09.11.2022 13:14 von tatzino 

echnaton 09.11.2022 16:26 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Zitat: "Muss ich dann auch an der Front in der Ukraine sein, um eine Meinung über den Krieg zu haben?"

Eine Meinung über Krieg muss man haben, das geht automatisch. Allerdings wäre für viele, die aus den sicheren Amtsstuben, besonders in Berlin über den Krieg schwadronieren ein 4-wöchiger Aufenthalt an der Front sicherlich ratsam. Ersatzweise könnte man auch eine 4-wöchige Übung unter Feldbedingungen ansetzen.
echnaton 10.11.2022 11:05 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
ich fordere das konkret von jenen, die andere an die Front schicken. Denn wie wir wissen:
"das Volk will keinen Krieg, das ist ....(in vielen Ländern) so. welchen Grund sollte ein pommerscher Landarbeiter haben, in den Krieg zu ziehen, wenn das beste was er dabei für sich herausholen kann ist, dass er mit heilen Knochen wieder nach hause kommt...

konkret:

tatoeba.org/de/sentences/show/1570163
Bearbeitet am 10.11.2022 11:08 von echnaton 
tatzino 10.11.2022 12:26 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Netter Versuch des Herauswinden aus deinen eigenen Aussagen.

Du sprachst hier im Teilthread explizit davon: einen Frontaufenthalt forderst für "konkret von jenen, die andere an die Front schicken" und "von den sicheren Amtsstuben, besonders in Berlin" .

Des weiteren sind, die die Waffen (die D liefert) bedienen schon lange an der Front in der Ukraine und werden in keinem Fall von Berlin aus dahin geschickt.

Ergo deine Aussagen fallen in sich zusammen wie ein Kartenhaus,
 ·  tatzino 11.11.2022 19:36 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Sowohl die Ukrainer und gleich recht die Russen haben schon Waffen, D liefert nur ein bisschen was an die Ukraine zu Chancenausgleich.
Der Pseudopazifismus den du andeutest, funktioniert leider nicht. Und wenn dieser jemals funktioniert hätte, dann hätte er mit dem russischen Angriff aufgehört zu funktionieren.

Also Kartenhaus. Aus.

 ·  tatzino 08.11.2022 15:44 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Hmm .. an sich ist jede Meinung vorläufig, weil immer neue Fakten etc. pp. auftauchen können - sprich also eigentlich ein Punkt der keiner Erwähnung bedürfen sollte in einem Diskussionsforum - dennoch gut das du dies hier getan hast....
(also zumindest meiner Meinung nach ;-) )
EinTagsKamel 10.11.2022 11:45 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
..um sich darüber eine Meinung bilden zu können, muss man wenigstens ansatzweise die Situation kennen. Deswegen der Kommentar mit den Nichtberlinern. Und auch deswegen, weil auch gezielt dort blockiert wurde, wo ohnehin schon der Verkehr dicht ist. Auch an Baustellen, wo es keine Rettungsgasse geben kann.

Es gibt auch zu deinem Beitrag noch weitere Infos, z.B. die der Feuerwehr.
Die Radfahrerin in Berlin steckte mit einem Bein zwischen den Zwillings-Hinterrädern eines Betonmischers fest, um sie da raus zu bekommen gab es zwei Möglichkeiten: entweder den schweren LKW mit dem im Stau blockierten Rüstfahrzeug anheben oder den Betonmischer mit all seinem Gewicht noch einmal über die eingeklemmte Radfahrerin zu rollen.

Man hat sich dann entschieden über sie drüber zu rollen, weil das Rüstfahrzeug in unerreichbarer Ferne war. Welche Entscheidung besser war, weiß ich nicht. Aber klar ist, wer den Verkehr mutwillig so blockiert, dass Autofahrer, Transporter, Busse, LKW,... keine Chance haben Rettungsfahrzeugen Platz zu machen, der wird irgendwann daran Schuld sein, wenn jemand unnötig stirbt. Ob es hier so ist, da gibt es ja gegensätzliche Meinungen.

Ich halte mich jetzt aus diesem Beitrag heraus.
 ·  Moadib 10.11.2022 13:00 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Auch wenn ich diesen Beitrag hier eingestellt, heißt das nicht das ich die Aktionen der Aktivisten gutheiße.

Mich hat aber an der Berichterstattung gestört, das in vielen Medien sofort der Eindruck erweckt wurde, dass diese Aktion ursächlich am Tod der Radfahrerin war. Deswegen habe ich eine andere Meinung hier eingestellt.
tatzino 10.11.2022 13:04 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Zitat von EinTagsKamel, 10.11.2022 11:45:52:

Man hat sich dann entschieden über sie drüber zu rollen, weil das
Rüstfahrzeug in unerreichbarer Ferne war.
der Bericht der Notärztin vor Ort widerspricht deiner Aussage.
Laut Bericht hätte sie so oder so entschieden
(und es ist auch nicht NOCHMAL drüber gefahren worden sondern der Betonmischer ist von der eingeklemmten Frau heruntergefahren)
EinTagsKamel 10.11.2022 13:07 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
*augenroll*

Zitat :
Stattdessen habe der Betonmischer noch einmal über das Unfallopfer rollen müssen, zitiert der "Tagesspiegel" das Papier. Die Zeitung bezeichnet das als "Methode für Situationen, in denen gar nichts anderes mehr geht", die aber nicht empfohlen werde. Erfahrene Retter rieten davon ab. Die Feuerwehr-Regeln sähen vor, dass ein Rüstwagen nötig gewesen wäre.
tatzino 10.11.2022 13:52 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
- Du zitierst keine direkt beteiligenden Feuerwehrleute. (nur ein Zitat eines Zitates über allgemeine Einsatzregeln )
- Die Entscheidung vor Ort oblag der Notärztin, die wie gesagt laut ihrer eigenen Aussage, auch mit Rüstwagen so entschieden hätte.

Ich habe darauf hingewiesen, das deine Aussage dem Bericht der Notärztin widerspricht - nicht mehr und nicht weniger. (dies ist aber ein wichtiger Unterschied zu deiner absoluten Behauptung)
Ob die Entscheidung der Notärztin richtig oder falsch war, wird sicher untersucht werden.
Bearbeitet am 10.11.2022 13:56 von tatzino 
EinTagsKamel 10.11.2022 15:26 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
- Du zitierst keine direkt beteiligenden Feuerwehrleute. (nur ein Zitat eines Zitates über allgemeine Einsatzregeln )

Schreibst du einfach nur so oder recherchierst du vorher auch mal? Also wenigstens ab und zu..

Der Abschluss-Bericht der Berliner Feuerwehr an die Senatsinnenverwaltung widerspricht der Notärztin in einigen Punkten.
tatzino 10.11.2022 15:32 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
schön das du nicht persönlich wirst.

Wie schon oben gesagt: Ich habe auf den Widerspruch zwischen deiner Behauptung und dem Bericht der Notärztin hingewiesen, da dieses nicht einfach ausgeblendet werden darf.
Weiterhin habe ich auch oben schon gesagt:
Ob die Entscheidung der Notärztin richtig oder falsch war, wird sicher untersucht werden.

Ich habe also die von dir ausgeblendeten Fakten zur Diskussion ergänzt (und das mit ganz wenig Recherche- weil diese sind sehr einfach zugänglich)
EinTagsKamel 10.11.2022 15:47 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Die Notärztin ist nicht die einzige Beteiligte und ich habe die Sicht der anderen Beteiligten in den Beitrag geholt, der Fairness halber. Und nein, es ist kein "ein Zitat eines Zitates über allgemeine Einsatzregeln".

Übrigens so viel zum Thema persönlich werden.

Die Entscheidung der Notärztin ist hier irrelevant. Die wird sicher im Sinne der besten noch verfügbaren Optionen und medizinischen Prioritäten gehandelt haben, tut hier nichts zur Sache. Ebenso wie Leipzig oder andere Dinge die du hier wild reinwirfst. Wie auch immer, die Staatsanwaltschaft schaut sich das an.

Willkommen auf meiner Ignorierliste.
tatzino 10.11.2022 15:53 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
In deinem Beitrag (Zum Beitrag im Thread »"Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"« im Forum »Aktuelles« von EinTagsKamel am 10.11.2022 11:45) hast du den Bericht der Notärztin, die diese Entscheidung getroffen hat leider nicht erwähnt. Zur Vollständigkeit war dieser im Widerspruch zu deinen Aussagen in diesem Beitrag stehende Aussage hinzuzufügen. der Fairness halber.

Wieso die Entscheidung der Notärztin vor Ort (die sie auch mit anderen Möglichkeiten so getroffen hätte lau ihrer Aussage) irrelevant sein soll, erschließt sich nicht. Willst du diese wichtigen Fakten von der Diskussion ausschließen?

Ja die Staatsanwalt wird sich alles um den tragischen Tod der Radfahrerin durch den Betonmischer anschauen - dies erwähnte ich bereits mehrfach.

Schade, dass du nicht mit Widerspruch zu deinen Aussagen umgehen kannst.
Bearbeitet am 10.11.2022 15:54 von tatzino 

tatzino 10.11.2022 13:54 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
das ist Möglich aber nicht erwiesen
Der Berliner Berufsverkehr ist so oder so nicht einfach, ob der Protest rein-ursächlich und weiter im juristischen Sinnen kausal zu einer Verzögerung geführt hat, ist nicht erwiesen (und wahrscheinlich nicht beweisbar).
Bearbeitet am 10.11.2022 13:58 von tatzino 
Boris 10.11.2022 14:04 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Es ist ein Fakt. Punkt.

Juristische Auslegungen bezüglich Schuldhaftigkeit oder Zuzurechenbarkeit ändern an dieser Tatsache nichts. Du weisst das. Hektisches Geschreibsel und ebenso hektische Korrekturen ändern daran nichts.
tatzino 10.11.2022 14:14 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Nein, es handelt sich um eine unbewiesene Behauptung.
Es ist u.a. nicht möglich zu bestimmen, wann der Wagen ohne Protest genau angekommen wäre.

Für eine Schuld müsste man einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Protest und dem Tod der Radfahrerin belegen. Das nennt sich Rechtsstaat.
Boris 10.11.2022 14:22 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Ist das Fahrzeug durch den Stau aufgehalten worden?

Das ist eine einfache geschlossene Frage auf die man mit ja oder nein antworten kann.

Also bitte nicht ein weiteres Mal juristisches Halbwissen rezitieren. Danke
tatzino 10.11.2022 15:35 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Die Erkenntnis das dies möglich ist, ist zu einem alt und zum anderen vollkommen ohne deinem Beitrag zu stande gekommen.
Desweiteren sind wir jetzt bei einen inhaltlich anderen Statement als deine obigen Behauptung, was angeblich Fakt sei (siehe: Zum Beitrag im Thread »"Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"« im Forum »Aktuelles« von Boris am 10.11.2022 13:53). Es freut mich also, das du von obigen Behauptung abgekommen bist.
 ·  Boris 10.11.2022 16:12 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Also ich mags persönlich.

So und jetzt räume alle dein mal wieder wild verteilten Spielsachen zusammen und sei weiterhin ein braver Bub. Dein "Ja" vorhin hat doch gar nicht weht getan.

tatzino 10.11.2022 15:44 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Es ist nicht belegt, dass das Fahrzeug ohne Protest im Berliner Berufsverkehr eher am Unfallort gewesen wäre. Es ist möglich aber nicht mehr.

Bitte trotz der Emotionalität des Themas sachlich bei den Fakten bleiben. Danke.
echnaton 10.11.2022 17:49 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Das muss auch nicht belegt werden. Fakt ist, dass das Fahrzeug blockiert wurde. Wenn jetzt jemand meint, die Blockade hätte gar nicht mit der Verzögerung zu tun, dann liegt die Beweislast auf dieser Seite.


echnaton 05.11.2022 21:35 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Es ist vollkommen korrekt, man soll einzelne Vorkommnisse nicht instrumentalisieren.

Es gibt auch andere Möglichkeiten gegen Blockaden vorzugehen:

Schwerer Eingriff in den Straßenverkehr
Nötigung
Landfriedensbruch (?)

Weiterhin kämen zivile Klagemöglichkeiten von genöigten Autofahrern in Betracht.
JakeSully 06.11.2022 14:22 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
So ist es! Und das ist auch gut und richtig so.
Ebenfalls gut und richtig ist, dass Demonstrationen angemeldet und genehmigt werden müssen! Geschieht das nicht, liegt (m. M. n.) mindestens eine Ordnungswidrigkeit vor und, im Falle von Personen- und Sachschäden, möglicherweise auch eine Straftat.
Bearbeitet am 06.11.2022 15:20 von JakeSully 

SusieSoho 09.11.2022 02:57 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
echnaton:

Das BVerfG hat i. S. Sitzblockaden 1995 und 2011 noch einmal entschieden:

"Ordnungswidrigkeit oder Straftat?

Die rechtliche Bewertung von Sitzblockaden hängt sehr stark von den genauen Umständen des Einzelfalls ab und reicht von völlig legal über die Begehung einer Ordnungswidrigkeit bis hin zur Begehung einer Straftat.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschied 2011, dass Sitzblockaden grundsätzlich eine friedliche Zusammenkunft mehrerer Personen zur gemeinschaftlichen, auf die Teilhabe an der öffentlichen Meinungsbildung gerichtete Kundgebungen sein können, die als solche in den Schutzbereich des Grundrechts der Versammlungsfreiheit nach Artikel 8 Absatz 1 Grundgesetz (GG) fallen (vgl. BVerfG, Beschluss vom 7. März 2011 – Az.: 1 BvR 388/05). Dieser Schutz endet grundsätzlich, wenn es bei der Versammlung zu kollektiver Unfriedlichkeit kommt, was nach der Rechtsprechung des BVerfG jedoch noch nicht allein dadurch vorliege, dass „es zu Behinderungen Dritter kommt, seien diese auch gewollt und nicht nur in Kauf genommen“ (ebd.).

www.juraforum.de/lexikon/sitzblockade

Soweit die Aktivisten insbesondere den Verkehr - friedlich - behindern, weisen sie explizit auf klimaschädliche Ursachen hin (beim Beschmieren von Kunstwerken ist das z.B. nicht der Fall).
Bearbeitet am 09.11.2022 02:59 von SusieSoho 

BTO 07.11.2022 13:28 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Da ist es nur gut und richtig das der Oberdampfplauderer aus Bayern nun sogar schärfere Gesetze und auch höhere Strafen fordert, es ist ja wirklich unangenehm wenn man sonst nix zu sagen hat, also erst mal was raushauen, ist ja bald wahl in bayern, da muss man doch als Landesvater ein Zeichen setzten um vom sonstigen versagen beim Ausbau der Windkraft in Bayern ( mich umschaut ob der södern nicht rauspringt hinter einer ecke um rumzusödern, das bayern mehr windkrafträder gebaut hat als ein gewisses andere bundesland, ein söderreflex, auf kritisch fragen einfach mal auf andere verweisen, die ja viel schlechter sind ) abzulenken.

Lefty 11.11.2022 18:12 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Mein Problem bei den Klimaaktivist:innen ist nicht, dass sie sich am Boden festkleben. Das macht sie nicht zu "Klima-Terroristen" Jeder der sich DARÜBER aufregt, sollte vielleicht mal anfangen selbst zu reflektieren. Wo bei mir das Unverständnis anfängt ist beim Beschädigen von Sachgegenständen. Man darf nicht erwarten, dass Menschen SOWEIT denken, dass sie begreifen um was es den Aktivisten hier geht. Auch das bewerfen der Hauswände vor den Parteizentralen mit Farbe zu begreifen, braucht mehr als eine Hirnzelle. Ich mache in dem Punkt auch niemandem einen Vorwurf wenn er das Scheisse findet, mir fehlt zu solchen Aktivitäten auch der direkte Bezug.

Überlegen wir einfach mal, wer diesen Vorfall in Berlin den ausgeschlachtet hat. Es war vor allem die Scheisshauspresse Springer. Der Locus und ähnliche Dumpfbacken sind noch nachgezogen, aber da war dann auch mit Nachdenken nicht mehr zu rechnen. Und was haben wir jetzt? Jetzt nutzen Politiker das noch für billigen Populismus. Den Vorwurf muss man hier dem tumb-doofen Volk die mit Geifer vor der Sabberrinne rumrennen und mangels Luftzufuhr zum Hirn dummes Zeug sabbeln. Sorry, ich bin grad einfach wieder im Rage-Modus, weil mich diese Scheisse tierisch auf die Eier geht und es so billig und dumm ist.
Bearbeitet am 11.11.2022 18:14 von Lefty 
Moadib 11.11.2022 18:27 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Einerseits kann ich Aktionen der Leute nachvollziehen. Wir wissen ja nun seit über 50 Jahren, dass wir so nicht weitermachen können. Trotzdem passiert nichts.

Aber es sollte auch klar sein, dass solche Aktion eher das Gegenteil bewirken. Weil wie du sagst, es von entsprechender Presse und Politiker genutzt wird um dagegen vorzugehen. Das eigentliche Ziel geht dabei verloren.
Moadib 11.11.2022 19:01 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Auf jedem fall sollten die Aktionen überdacht werden. Frau Thunberg hat mit sehr viel weniger spektakulären Aktionen viel mehr erreicht.

Aber wirklich weiß ich auch nicht was uns Menschen endlich vom Ernst der Lage überzeugen kann.

BTO 14.11.2022 19:15 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
nur die ersten paar minuten sind relevant

Das wollte ich auch schon einbringen, es geht gar nicht mehr um Klimaschutz ( sonder um Ablenkung vom eigenen versagen) . Die Forderungen der Aktivisten sind : 9 Euro Ticket und Tempo 100 auf Autobahnen. Toll, jetzt gab es schon 27 Klimagipfel und wir sind so weit, das nicht mal das beschlossene 1,5° Ziel erreicht wird, Mahlzeit. Ich kann nicht alles gut heißen was die Klimaaktivisten der letzten Generation macht, aber sie machen einen Punkt, es ist fast keine Zeit mehr und ich kann so auch nachvollziehen warum sie es machen.
Ich erinnere mich an einen Ausspruch eines Kindes, das Angst vor dem Krieg hat , sinngemäß ging der so : Ich wäre gerne ein Kunstwerk, dann würde ich geschützt werden.
Bearbeitet am 14.11.2022 19:15 von BTO 

clock 16.11.2022 04:53 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Quatsch
"Grenzen des Wachstum" beruhte auf eine Computersimulation.
Auftraggeber war der Club of Rom
In dem Bericht wurde deutlich erklärt, dass keine Voraussagen gemacht würden, sondern nur „Hinweise auf die im Weltsystem charakteristischen Verhaltensweisen gegeben würden.

Die unterschiedlichen Prognosen kamen später von unterschiedlichen Seiten.

Das ist 50 Jahre alt.
Wie waren deine Prognosen 1972?
Bearbeitet am 16.11.2022 05:02 von clock 
echnaton 16.11.2022 08:22 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
72 hatte ich klare Vorstellungen wie ich mein Leben mal gestalten will1... Ist dann bissel anders gekommen, aber wenn du mich so fragst, bissel strategisch gedacht habe ich damals schon
 ·  echnaton 16.11.2022 22:38 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
oder lange warten oder sehr viel Geld bezahlen... Aber ich hatte eben Ziele...

edit

habs übrigens nie zum Lada 1600 geschafft, bin 89 noch mit nem Trabbi gen Westen gefahren...
Bearbeitet am 17.11.2022 08:29 von echnaton 
clock 16.11.2022 18:33 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Schön, schön für dein Auto
Die Wissenschaftler damals haben also nicht strategisch gedacht?
Nun ja, vielleicht die Geldgeber der Studie?
Schau
""Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit (Originaltitel: englisch The Limits to Growth. A Report for the Club of Rome’s Project on the Predicament of Mankind) ist eine 1972 veröffentlichte Studie zur Zukunft der Weltwirtschaft. Sie wurde am Massachusetts Institute of Technology erstellt und von der Volkswagenstiftung mit einer Million DM finanziert.[1] Beauftragt hatte sie der Club of Rome. Ausgangspunkt der Studie war es, zu zeigen, dass das aktuelle individuelle lokale Handeln aller globale Auswirkungen hat, die jedoch nicht dem Zeithorizont und Handlungsraum der Einzelnen entsprechen.""

Ach so. Das die Kölner Domplatte (50 m über dem Nordseespiegel) dann an der Nordseeküste liegt, stammt gar nicht vom Club.
Bearbeitet am 16.11.2022 18:40 von clock 
clock 17.11.2022 05:07 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Es kam von Wissenschaftler .
Computersimulation und da man damals (wie auch teilweise noch heute) viele Einflussfaktoren nicht exakt bestimmen konnte, plus ihre Wechselbeziehungen,....
Was sind Klimamodelle?
Klimamodelle sind umfangreiche Computerprogramme, die dazu verwendet werden, die künftige Entwicklung des Klimas auf Basis bestimmter Annahmen zu berechnen. Diese Annahmen werden zu Treibhausgasszenarien zusammengefasst. Im Ergebnis entstehen Klimaprojektionen. Projektionen sind keine Prognosen oder Vorhersagen („dies wird geschehen“), sondern „wenn-dann“ Aussagen: "Wenn dieses ⁠Szenario⁠ eintrifft, dann könnte das geschehen...". Sie bilden die Grundlage für die Bewertung von Risiken und Chancen künftiger Klimaänderungen sowie für die Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen.
Bearbeitet am 17.11.2022 05:10 von clock 
echnaton 17.11.2022 08:27 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Wissenschaftler sind auf Gelder angewiesen.... Wie kommt man an das Geld der Steuerzahler ran? über Politiker.. da kann man schon mal ein wenig ein paar Parameter in dem Model in die eine oder andere Richtung um ein ganz kleines müh verschieben......

Die Politiker können dann die Apokalypse reiten und berufen sich dabei auf die "Wissenschaft". Wissenschaft bedeutet aber Dissens... Wo dieser nicht mehr zugelassen wird, sollte man eher über Religion sprechen..
clock 17.11.2022 17:42 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Ja sicher Klein y -echnaton.
1972 wurden die Wissenschaftler erpresst.
"Studien über die Menschen gemachte Klimaerwärmung usw. oder kein Geld..."
Ach wie schön einfach doch die Welt funktioniert in Einfalt gestrickte Köpfe.
Linke und rechte Gehirnhälfte-ergeben ein 1a Brei.
echnaton 18.11.2022 06:36 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
ich habe niemals geschrieben, dass 1972 Wissenschaftler erpresst wurden. ich habe zu jener Zeit das Tagesgeschehen noch nicht so intensiv verfolgt....

Aber: die Befürchtung, dass Köln dann an der Nordsee liegt (ich kann hier raus gucken, es liegt übrigens immer noch im Binnenland) kam wie du schreibst von Wissenschaftlern. Nun, die Wissenschaft kann irren, dass macht nichts. Die Truppe, die das ermittelte hatte sich geirrt. Apokalyptische Politiker nahmen dieses Szenario mit geschmatzten Händen auf und verbreiteten Angst.

Heute ist es tatsächlich so, dass Wissenschaftler, welche bezüglich der Erderwärmung eine andere Ansicht vertreten, als die von der Politik bevorzugte von öffentlichen Geldern abgeschnitten werden.

ich vermute auch mal, dass öffentlichen Gelder in der Finanzierung von Wissenschaft heute eine bedeutend größere Rolle spielen, als 72
clock 22.11.2022 11:51 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Es gibt doch gar keine eindeutige, einheitliche Meinung der Politik zu diesem Thema.
Vielleicht bei den Grünen in Deutschland, aber dann ist auch schon Feierabend.
EU oder weltweit schon gar nicht.

Das mit der Domplatte haste noch immer nicht verstanden
Eine Computerprognose, was alles kann passieren-aber nicht passieren muss!!!
Dazu noch mit 5 unterschiedliche Ausgangswerte, also 5 unterschiedliche Prognosen.
Die schlimmste hatte dann Köln am Nordseestrand "berechnet"
echnaton 22.11.2022 20:26 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Wenn ich hier bei örtlichen Politkern sowas anspreche seufzen die nur. Leider meine ich im Bund. Die grünen Lobbyisten werden ja jetzt fix eingestellt. Nicht nur die Amerikanerin von Greenpeace bei Frau Baerbock.

Eine kleine Anfrage von Merz und Söder brachte zu Tage, dass (17???) Lobbyisten aus Vorfeldorganisationen der Grünen in verschiedenen Ministerien eingestellt wurden. ich bin mir jetzt nicht sicher, ob die 17 alleine beim Landwirtschaftsministerium waren...
clock 23.11.2022 09:15 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Echnaton
Du hast mal behauptet Dachdeckermeister mit eigener großen Firma zu sein.
Kann ja sein.
Aber die Firma ist dann ein Gebrauchtwagenhandel und Dein Zwillingsbruder Klein y ist da der "wissenschaftliche Berater".
clock 23.11.2022 11:33 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Relativ gesehen musste dich mal lösen von deinen absoluten Vorstellungen der Machtausübung.
Die sind ausrangiert worden vor paar Jahrzehnten.
Manche ,wie der kleine Möchtegerne Zar, begreifen das nur nicht richtig.
Die Welt ist kein Handwerksbetrieb
echnaton 23.11.2022 14:45 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Was hat dies mit meinem Broterwerb zu tun? Und es ist doch wohl ganz offensichtlich, dass in gewissen sparten von der Politik in den wissenschaftlichen Diskurs eingegriffen und dieser zum Teil verhindert wird -- Wodurch eine bestimmte wissenschaftliche Meinung zur Religion erhoben wird...
clock 23.11.2022 17:36 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Und es ist doch wohl ganz offensichtlich, dass in gewissen sparten von der Politik in den wissenschaftlichen Diskurs eingegriffen und dieser zum Teil verhindert wird -
In Russland teilweise ja, unter Trump teilweise auch in der USA, unter Adolf in Deutschland .....
Die neue schwedische Regierung versucht das auch zur Zeit, aber sehr unglücklich und ohne Ergebnisse.
Provinzfürsten versuchen das mitunter..
Aber die Welt ist groß und die Wissenschaft auch
Du scheinst tatsächlich die Meinung Deines "Vorbildes" Superloewe" übernommen zu haben.
"Es gibt eine Weltregierung und alle sind käuflich"
Bearbeitet am 23.11.2022 17:38 von clock 
echnaton 23.11.2022 18:02 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
Nigel Clder 1998:

Alle Parteien der Industriestaaten, ob rechts oder links, werden die CO2-Erderwärmungstheorie übernehmen. Dies ist eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren, erhalten die Politiker dafür auch noch Beifall. Keine Partei wird dieser Versuchung widerstehen.

Und so ist es gekommen. Eine Diskussion über mögliche Ursachen des Klimawandels gibt es in Deutschland schon lange nicht mehr. Man hat die Debatte für beendet erklärt, Der Ausstoß von menschengemachten Treibhausgasen führe zur „Klimaerhitzung“. Punkt. Wer das infrage stelle, sei ein Klimaleugner. Basta. „Die Wissenschaft“ sei sich einig darüber, es herrsche Konsens. Dass wissenschaftliche Erkenntnis nicht durch „Konsens“ entsteht, ficht natürlich fast niemand mehr an. „The science is settled!“, tönte es schon vor Jahren auf den Weltklimakonferenzen, obwohl wichtige Schlüsselparameter nach wie vor geschätzt werden.

Hinzu kommt: Das was Deutschland an CO2 ausstößt ist im Weltmaßstab ein Fleigenschiss. Was wir hie ran Kohlekraftwerken abschalten, baut China zu -- im Jahr --. Wir fahren unsere Wirtschaft und unseren Wohlstand an die Wand.... und hoffen, dass die Anderen so blöd sind uns hinterherzufahren... Die haben lange gebremst und halten sich die Hand vor den Mund -- damit niemand das Lachen sieht..
echnaton 23.11.2022 18:33 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « T A X
"die Wissenschaft ist sicher" Was natürlich gar nicht sein kann, da Wissenschaft Zweifel bedeutet...

Nigel Calder ist ein Engländer, der ne Menge Bücher geschrieben hat, die ich nicht lesen kann, weil auf englisch. "ist das Zitat bezeugt?" ich weiß nicht, guck mal bei Wikipedia, die verwende doch die gleichen Quellen wie ich...
 ·  clock 23.11.2022 18:48 "Hört auf, Notfälle zu instrumentalisieren"  « X
Nö, wiki verwendet nicht die gleichen Quellen wie du.
Sie anwenden manchmal zur Unterstützung eines Details bei ihrer Beweisführung Quellen- über die du auch gestolpert bist.
Aber hier mal einen wiki-Auszug (5min warten)
de.wikipedia.org/wiki/Nigel_Calder
ok ,kann man in der Regel nicht lesen als Normalnutzer.
Sie fordern alle auf Beweise zu finden für etliche Zitate des Herren
Bearbeitet am 23.11.2022 18:51 von clock 

Wird geladen ...