ximig, deine community
1 ximigler online, davon 0 im Chat. 22 Gäste online. 0 0

Wissenschaft & Technik

Was gibt es Neues aus der Welt der Wunder? Und wie funktionieren sie? Wie war es früher und was ist seit Urzeiten immer gleich geblieben?

Bei Eröffnung eines neuen Threads in diesem Forum werden alle Threads im Forum gelöscht, in denen seit über 183 Tagen kein Beitrag geschrieben wurde.

Hier kannst du alle Beiträge im Thread im Zusammenhang lesen und Beiträge zum Beantworten auswählen. Die Beiträge in einem Thread sind logisch und zeitlich in einer Baumstruktur angeordnet. Diese Struktur entsteht dadurch, dass jeder Beitrag auf einen anderen Beitrag im Thread antwortet und man Antworten nicht nur ganz unten an den neuesten Beitrag anhängen kann, sondern an jeden beliebigen Beitrag mitten in der Diskussion.

Dieser Thread ist abgeschlossen.

Dieser Thread ist fixiert.


online 23.09.2022 16:34 Mini PV-Anlagen  T A X
die speichern ja meist ohne Vergütung Strom in das Netz ein.
Soweit o.k.
Aber wie hoch da die Einspeisung in Deutschland ist -ist wohl nicht zu messen?
Wäre aber schon interessant - zu wissen - wieviel Strom kostenlos der Stromenergiewirtschaft zur Verfügung gestellt wird.

Diese vielen Mini-Einspeisungen tauchen ja in keiner Rechnung auf.

www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/aktuelle-fakten-zur-photovoltaik-in-deutschland.pdf

Vielleicht weiß das ja ein Ximigler....
EinTagsKamel 23.09.2022 17:19 Mini PV-Anlagen  « T A X
..was meinst du mit ein speichern?
In das Netz einspeisen ist nicht speichern, eher ad-hoc Verbrauch.

Jede Mini-Anlage darf theoretisch bis zu 600W einspeisen, alles darüber ist anmeldepflichtig. Dazu kommen evtl. noch Kosten für den Zähleraustausch, bevor man auch nur eine kleine Anlage betreiben darf. Noch dazu darf man nicht ohne Genehmigung beim Energieversorger den kompletten Strom selbst erzeugen ("Nulleinspeisung").



Es gibt Studien im Netz (wieviel davon wahr ist, kann man nur raten)..


So z.B. "Der Markt für Steckersolargeräte 2022, HTW Berlin"
"Mit einer Hochrechnung auf Basis der ermittelten Daten konnte erstmalig ermittelt werden,
dass bis Ende 2021 zwischen 140 000 und 190 000 Steckersolargeräte in Deutschland an End-
kund:innen verkauft wurden. Dies entspricht einer Leistung von 59 Megawatt bis 66 Megawatt.
Die Anzahl der Geräte, die von den Anbietern in der Umfrage verkauft wurden, hat sich zudem
allein von 2020 bis 2021 fast verdoppelt."


Ist das nun eine bewertete mittlere Leistung, Peak-Leistung aller verkauften Geräte oder was genau?
Anm: 190000 x 0.0006 MW = 114MW


66MW wären ungefähr zehn bis elf neuere Windkraftwerke a 6MW. Wenn da nicht die Sache mit der Verfügbarkeit wäre. Wann ist es mal wolkenfrei, kommt die Sonne im richtigen Winkel zur Solarzelle und wann ist auch gleichzeitig die Solarzelle kalt genug, um einen guten Wirkungsgrad zu liefern. In der Praxis kommt also ein Bruchteil der Peakleistung an, das macht Hochrechnungen noch waghalsiger.
online 23.09.2022 19:31 Mini PV-Anlagen  « T A X
werden denn die 300.000 Mini PV eingerechnet für den Strombedarf in D?
Oder fallen die einfach kostenlos den Energieunternehmen ins Netz?

Wie geschrieben - ich habe davon keine Ahnung - würde es aber sehr gerne wissen.
 ·  EinTagsKamel 24.09.2022 11:33 Mini PV-Anlagen  « X
..keine Ahnung, das ist anteilig so wenig. Jedenfalls bekommt der Eiegntümer kein Geld für eingespeisten Strom.

clock 25.09.2022 11:01 Mini PV-Anlagen  « T A X
Ich glaube Entchen ,du hast da ein Denkfehler.
Diese Minisolaranlagen können und dürfen nicht ins Netz einspeisen
www.energie-experten.org/erneuerbare-energien/photovoltaik/eigenverbrauch/nulleinspeisung

Die Nulleinspeisung ist eine Betriebsform von Photovoltaikanlagen, bei der kein überschüssiger Strom in das öffentliche Versorgungsnetz eingespeist wird.
Die technischen Komponenten (Wechselrichter) müssen die Einspeisung ins öffentliche Netz nachweislich verhindern.
Die Solaranlage mit Nulleinspeisung muss im Marktstammdatenregister gelistet und beim Netzbetreiber angemeldet sein

Bei den etwas größeren mit Einspeisung musste garantiert einen Vertrag machen mit deinen Stromversorger.
Bearbeitet am 25.09.2022 14:05 von clock 
online 26.09.2022 07:59 Mini PV-Anlagen  « T A X
priwatt.de/blog/balkonkraftwerk-mit-speicher-lohnt-sich-ein-speichersystem-oder-nicht

aus obigen Link:
Mit einem Balkonkraftwerk erzeugst Du Deinen eigenen Strom und verbrauchst diesen direkt zuhause. Somit bist Du weniger auf den teuren Strom Deines Energieversorgers angewiesen. Ein Balkonkraftwerk ist dabei insbesondere zur Deckung der Grundlast sinnvoll. Jeglicher Strombedarf, der über den erzeugten Strom des Balkonkraftwerks hinausgeht, wird somit weiterhin über Deinen Energieversorger gedeckt. Doch hin und wieder, insbesondere im Sommer, gibt es Phasen des Überschusses: Du erzeugst mehr Strom, als Du zum aktuellen Zeitpunkt benötigst. Dieser Überschuss wird, da Du ihn nicht verbrauchst, automatisch ohne Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist. Einige EigentümerInnen einer PV-Anlage denken sich da: “Wieso sollte ich etwas kostenfrei abgeben, wenn ich den Überschuss für eine spätere Nutzung speichern kann?” Berechtigte
Frage. Ein Balkonkraftwerk mit Speicher könnte die Lösung sein oder? In diesem Blogbeitrag gehen wir diesen Fragen auf den Grund.


*******
Irgendwie verwirren mich die Aussagen im Netz
EinTagsKamel 26.09.2022 09:34 Mini PV-Anlagen  « T A X
1) Ins das Netz einspeisen ist ohne extra Vertrag limitiert
2) kein Vertrag für diese mini-Anlagen, also kein Geld
3) für *jede* Einspeisung muss der Zähler passen (und evtl erneuert werden) und außerdem das ganze beim Netzanbieter angemeldet werden. Ohne zertifizierten Inverter keine Anmeldung möglich (600W limit).
4) Jedes Balkonkraftwerk funktioniert nur, solange vom normalen Netz Power anliegt. Der Inverter muss sich an das vorhandene Netz synchronisieren und kann einige Watt dazugeben -> Keine Notstromversorgung also.

Das ganze macht also nur Sinn, wenn man einige wenige Watt Dauerlast hat, die davon übernommen werden.
 ·  online 26.09.2022 12:13 Mini PV-Anlagen  « X
na Kühlschrank, Fernseher, Radio, W-Lan etc. ziehen schon dauerhaft Strom
Waschmaschine und andere Geräte kann man ja so einstellen, dass die innerhalb einer bestimmten Zeit arbeiten.
clock 26.09.2022 12:05 Mini PV-Anlagen  « T A X
Mal abgesehen von der Sicherheit...
Wenn du was verkaufst sind Mehrwertsteuer fällig?
online 26.09.2022 12:16 Mini PV-Anlagen  « T A X
verkaufen lohnt sich nicht, aber der durch die Mini-PV- Anlagen kostenlos gelieferte Strom an die Versorgungsunternehmen interessierte mich.
Wieviel da generiert wird.
clock 27.09.2022 08:14 Mini PV-Anlagen  « T A X
ETK hatte das schon gut erklärt entchen
Es fließt gar kein Strom ZU deinen Anbieter
und gefährlich ist es auch
Bearbeitet am 27.09.2022 08:15 von clock 
online 27.09.2022 09:49 Mini PV-Anlagen  « T A X
Du erzeugst mehr Strom, als Du zum aktuellen Zeitpunkt benötigst. Dieser Überschuss wird, da Du ihn nicht verbrauchst, automatisch ohne Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist.

steht aber im Netz anders!
clock 27.09.2022 09:56 Mini PV-Anlagen  « T A X
In welcher Wohnung läuft nicht ständig ein Kühlschrank, Tiefkühlschrank,Modem, Computer, Netzgeräte für......?
online 27.09.2022 10:58 Mini PV-Anlagen  « T A X
nachhaltig-in-rodgau.de/nachhaltig-leben/erfahrungen-mit-balkonkraftwerk

aus obigen Link

nach einem Jahr Betrieb haben die beiden 300-W-Module ca. 550 kWh Strom produziert. Bei einem Gesamtstromverbrauch von ca. 2.500 kWh pro Jahr sind dies etwa 20% unseres Bedarfs. Diese 550 kWh konnten wir allerdings nicht vollständig verbrauchen: da es bis heute für solche Klein-PV-Anlagen noch keine praktikablen Batteriepufferlösungen gibt, kann nur der selbsterzeugte Strom im Haus genutzt werden, der unmittelbar verbraucht wird. Übersteigt die Stromerzeugung den augenblicklichen Bedarf, ist der Überschuss für die eigene Nutzung „verloren“. Die haus- oder wohnungseigene Stromgrundlast (Dauerverbraucher wie Kühlschrank, Gefrierschrank, smarte Geräte, Internet-Router, etc.) ist für den Verbrauch des durch eine BKW produzierten Strom von daher ideal. Die Spitzenlast (Wasserkocher, Herd, Waschmaschine, Spülmaschine, etc.) sollte so gelegt werden, dass möglichst viel des gerade erzeugten Stroms im Haus verbraucht wird. Dies gilt insbesondere für die Stromerzeugungsspitzen um die Mittagszeit.

Erst die Jahresendabrechnung des Stroms zeigte die ganze Wahrheit. Im ersten Jahr sind bei uns von den erzeugten 550 kWh etwa 450 kWh (=80%) im Haus verbraucht worden, der Rest ging unentgeltlich in das öffentliche Stromnetz. Um die Eigenverbrauchsquote möglichst hoch zu halten, sollte man den Stromverbrauch an die Erzeugung anpassen. Großverbraucher wie Herd oder Waschmaschine werden möglichst mittags und nacheinander angeworfen, um die Spitzenstromerzeugung zu dieser Tageszeit voll auszunutzen. Dies bedarf ein wenig Disziplin, im Laufe der Zeit hat man sich jedoch schnell an diese Abläufe gewöhnt.


also egal wo ich recherchiere - die Stromkonzerne bekommen einen Anteil von meinem per PV erzeugten Strom. Sicherlich ist es bei ca. 300 000 PV Anlagen nicht sonderlich viel - im Gesamten gerechnet -
aber es summiert sich - denn diese Mini PV Anlagen schießen wie Pilze aus dem Boden!
 ·  clock 27.09.2022 12:36 Mini PV-Anlagen  « X
Die Stromkonzerne bekommen gar nichts entchen.
Nur wenn du den Zähler und den Sicherungskasten umbaust und dadurch die Anlage anmeldest.
und kommen in deiner Straße alle auf die Idee so ein Ding unangemeldet anzuschaffen -- knallt es garantiert kräftig im Sommer um 12 Uhr.
Wird geladen ...