ximig, deine community
3 ximigler online, davon 3 im Chat. 15 Gäste online. 0 0
Radio Confusion um Klingande with Broken Back - Riva (Restart The Game)

Kind & Kegel

Das Forum für alle Themen rund um Erziehung und Familienleben.

Bei Eröffnung eines neuen Threads in diesem Forum werden alle Threads im Forum gelöscht, in denen seit über 183 Tagen kein Beitrag geschrieben wurde.

Hier kannst du alle Beiträge im Thread im Zusammenhang lesen und Beiträge zum Beantworten auswählen. Die Beiträge in einem Thread sind logisch und zeitlich in einer Baumstruktur angeordnet. Diese Struktur entsteht dadurch, dass jeder Beitrag auf einen anderen Beitrag im Thread antwortet und man Antworten nicht nur ganz unten an den neuesten Beitrag anhängen kann, sondern an jeden beliebigen Beitrag mitten in der Diskussion.

Dieser Thread ist abgeschlossen.

Dieser Thread ist fixiert.


Glückshexe 10.02.2020 09:36 Bei Sturm ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihr Kind in die Schule schicken  T A X
Gespräch mit meiner Nachbarin heute morgen:

"Was würden Sie an meiner Stelle tun? Ich sagte den Kindern, dass der Sturm sich ja schon ziemlich beruhigt hat und einem Schulbesuch dann nichts im Wege steht. Bei dem Kleinen macht das auch Sinn. Es bleiben 8 Kinder zuhause, die anderen 16 kommen zum Unterricht. Bei meinem Großen kommen aber nur 6 zum Unterricht. Die anderen 17 bleiben zuhause. Ich kann ja schlecht den Kleinen zur Schule schicken und den Großen lasse ich wegen des Sturms zuhause!"

Ich gebe die Frage mal an euch weiter... was meint IHR zu dem Ganzen? ;-)

Glückshexe 10.02.2020 21:21 Bei Sturm ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihr Kind in die Schule schicken  « T A X
Grundsätzlich sehe ich das auch so... wenn der Unterricht stattfindet, sollten die Kinder, denen es möglich ist, auch zur Schule kommen... praktisch war es allerdings so, dass in beiden Klassen kein Unterricht stattfand... die Lehrer schauten mit den Kindern (fachfremde) Filme an...

In meiner Welt wäre es da sinnvoller gewesen, den Unterricht komplett ausfallen zu lassen und eine Betreuung anzubieten für die Kinder, die zuhause nicht betreut werden können. Es gibt mittlerweile für fast alle Klassen Klassen-Chats. Da wäre auch ein Studientag möglich gewesen mit Aufgaben, die die Kinder dann zuhause hätten lösen können.

Und - auch wenn ich eigentlich eher ein völlig unpolitischer Mensch bin, habe ich gerade gelesen, ich habe da, was meine Meinung betrifft, soeben Schützenhilfe bekommen: SPD und Grüne kritisieren Schulministerium wegen Umgang mit Sturm „Sabine“
Die meisten Schulen in NRW hatten am Montag wegen des Sturms „Sabine“ geschlossen. Mancherorts kamen trotzdem Schüler, viele Lehrer mussten zur Arbeit. SPD und Grüne kritisieren das Schulministerium: Der Unterricht hätte landesweit abgesagt werden müssen. (den gesamten Text findet man in der Rheinischen Post - da er kostenpflichtig ist, konnte ich nur die Überschrift kopieren)
Heidekind 12.02.2020 09:06 Bei Sturm ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihr Kind in die Schule schicken  « T A X
Die Lehrer mussten zur Arbeit? Klar, es ist ihr Job, dafür bekommen sie Geld! Warum dürfen Lehrer ggf. zu Hause bleiben, nur weil die Kinder wetterbedingt zu Hause bleiben dürfen? Da schwillt mir echt der Kamm!
Während der Schneewinter habe ich in Bad Segeberg gewohnt. Da ist für die Schüler einige Zeit die Schule ausgefallen. War auch völlig in Ordnung, da viele aus den umliegenden Dörfer kamen und die Straßen mit hohen Schneewehen blockiert waren. Die Lehrer mussten nach einigen Tagen wieder hin. Was für ein Aufschrei! Was für ein Gemeckere! Unsereins hat sich mit Auto, Taxi und Bahn jeden Tag stundenlang nach Hamburg gekämpft. Leider ist die Arbeit in einem medizinischen Labor nicht ans Wetter geknüpft und wenn, dann umgekehrt proportional. Die Personaldecke war auch nicht so, dass die Hälfte wegen des Wetters zu Hause bleiben konnte. Die Proben müssen bearbeitet werden, Patienten warten auf ihre Befunde.
Auch in Schulen ist immer was zu tun, oder? Ich denke, die Lehrer finden dort schon Arbeit, wenn sie ihre Augen aufmachen. Ich verstehe wirklich nicht, dass "Schulausfall" für Lehrer gilt.
Bearbeitet am 12.02.2020 09:09 von Heidekind 
Glückshexe 18.02.2020 00:33 Bei Sturm ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihr Kind in die Schule schicken  « T A X
Ich kann deinen Standpunkt unheimlich gut verstehen und aus deinem Blickwinkel würde ich das genauso sehen.

Ein anderer, für mich genauso nachvollziehbarer Blickwinkel könnte vielleicht der sein, den einige junge und hochmotivierte Lehrerinnen in meinem näheren Umfeld mir immer mal wieder nahebringen: Meine Arbeitszeit ist ja nicht zuende, wenn ich die Schule verlasse. Die Unterrichtsvorbereitung und die Korrektur von Klassenarbeiten und Klausuren finden zuhause in meinem Arbeitszimmer statt. Somit profitieren meine Schüler und somit auch deren Eltern davon, wenn ich die Zeit, in der meine Schüler unterrichtsfrei haben, zuhause nutzen kann, um nicht nur irgendein Pflichtprogramm durchzuziehen, sondern Unterricht auf eine kreative Weise vorzubereiten, die den Kindern Freude macht - denn es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass das Gedächtnis auf positive Gefühle beim Lernen mit besseren Leistung reagiert.

Und da es sowohl die Lehrer/innen gibt, die schon seit Jahren keinen Unterricht mehr vorbereiten, sondern stattdessen die Aufgaben und Klassenarbeiten der letzten Jahrgänge einfach kopieren, als auch die wirklich kreativen und hochmotivierten, von denen ich gerade erzählte, hat jeder von euch aus seinem persönlichen Blickwinkel Recht... denkt sich zumindest die Glückshexe

*hexe*
Bearbeitet am 18.02.2020 00:35 von Glückshexe 
Heidekind 24.02.2020 20:45 Bei Sturm ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihr Kind in die Schule schicken  « T A X
Nur warum können die hochmotivierten, jungen Lehrerinnen den Unterricht dann nicht in der Schule, vielleicht sogar zusammen im Team mit ihren Kollegen vorbereiten? Gemeinsam kommen vielleicht noch ganz andere, interessante Aktionen bei raus. Dass das nicht geht, wenn die ganze Schule voller Kinder ist, sehe ich ein. Aber so haben sie ja das ganze Gebäude für sich. Ich denke, auch Lehrer profitieren von Zusammenarbeit.
Dann regt sich auch keiner auf. Ich weiß übrigens, wie viel Lehrer zu Hause arbeiten, da wir motivierte Lehrer in der Familie haben. Und genau die hat es ebenfalls geärgert, dass die Lehrer zu Hause geblieben sind.
 ·  Glückshexe 24.02.2020 22:38 Bei Sturm ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihr Kind in die Schule schicken  « X
Zitat von Heidekind, 24.02.2020 20:45:39:

Nur warum können die hochmotivierten, jungen Lehrerinnen den Unterricht
dann nicht in der Schule, vielleicht sogar zusammen im Team mit ihren
Kollegen vorbereiten?

Darauf kann ich dir leider keine qualifizierte Antwort geben, da ich keine Lehrerin bin.
Ich könnte mir vorstellen, dass die Möglichkeit zu dieser Form von Zusammenarbeit, wie du sie dir (und vor allem den Kindern/Schülern) wünschst, vielleicht je nach Unterrichtsfach, Schulform und auch je nach Größe der Schule sehr variiert. Für eine Antwort auf diese Frage sind sicherlich die Lehrer in deiner Familie die erfahrereneren Ansprechpartner.
Bearbeitet am 24.02.2020 22:40 von Glückshexe 
Wird geladen ...